Trifels-Foto A: Riehn
   

Burgbelebung am Wochenende vom 07.-08. Juli

Die Generaldirektion Kulturelles Erbe veranstaltet  wieder ihre alljährliche Burgbelebung  und der Förderverein „Die Trifelsfreunde“ sorgt für Speisen und Getränke. Lesen Sie mehr zum Programm

*


Der Fall Richard Löwenherz


Geschichte lebendig erleben - Stationentheater in der Burg Trifels verlängert bis 31. Oktober 2018. Dazu informiert die GDKE

Interview mit  dem Schauspieler Markus Maier, der in seinem Solo-Auftritt in mehrere Rollen schlüpft.



*


Herzliche Einladung zum Vortrag:
Löwenherz - ein Jahr auf Burg Trifels -
oder doch nur drei Wochen?
am
Donnerstag, 19. April 2018
Hohenstaufensaal Annweiler, 19 Uhr
Referent: Karl Erhard Schuhmacher, Römerberg


Das Interesse an der möglichst präzisen Zeitspanne, die der englische König auf dem Trifels verbracht hat, wurde im letzten Jahr durch eine Neuerscheinung A. Thons nach gut 20 Jahren erneut geweckt. Richard soll seine gesamte Gefangenschaft, fast ein Jahr, hier verbracht haben. Dieser historischen Deutung widerspricht K.E. Schuhmacher vehement. Seine Kritik, die schon in der Zeitschrift "Pfälzer Heimat" (Jg. 69, Heft 1, 2018) veröffentlicht worden ist, wird er bei dieser Veranstaltung ausführen. Ein spannungsreicher Abend steht uns bevor.
Anmerkungen des Referenten



Freitag, 16. März 2018:  Mitgliederversammlung (Jahreshauptversammlung) der Trifelsfreunde
Bericht im TRIFELSKURIER

*

NEUE PUBLIKATIONEN: Schriftenreihe 'zur Geschichte und Baukunst des Trifels'

Aus Anlass der zurzeit im Historischen Museum der Pfalz in Speyer laufenden Löwenherz-Ausstellung hat unser Verein inzwischen zwei Publikationen in seiner Schriftenreihe 'zur Geschichte und Baukunst des Trifels' veröffentlicht, alle im Literaturangebot der Ausstellung.


Ulrike Kessler, Richard Löwenherz - Ein Porträt mit unbekannten Zügen

Ulrike Kessler ist renommierte wissenschaftliche und literarische Autorin aus Wien. Sie studierte Geschichte, Philosophie und Germanistik.
In ihrer Schrift begibt sich Ulrike Kessler auf die Suche nach den wahren Gründen, die zur Gefangennahme des englischen Königs führten und beleuchtet die unbekannten Seiten dieser mittelalterlichen Kultfigur.
Zu erwerben ist Heft 5 für 7,00 Euro bei der Buchhandlung Pyra Annweiler


*

John Gillingham, Die Gefangenschaft des englischen Königs Richard I. als Wendepunkt in der mittelalterlichen deutschen Geschichte

(aus dem Englischen von Helmut Schlieger)

Rechts, ein Auszug aus diesem Heft (Heft 4).






*


Hartmut Jericke, Richard Löwenherz als Gefangener Kaiser Heinrichs VI.
Zu erwerben ist Heft 3 für 5,00 Euro, bei der Buchhandlung Pyra Annweiler, oder dem Büro für Tourismus Annweiler, bzw. direkt auf Burg Trifels. Rechts die am 21.12.2017 im TRIFELS KURIER veröffentlichte Rezension von Peter Polith.
Dazu: Richard Löwenherz als Gefangener Kaiser Heinrichs VI. Mit Dr. Hartmut Jericke
YouTube Video


*


Foto-Ausstellung PFÄLZERWALD

mit Bildern von Vereinsmitglied Christian F. Gamio
im Hohenstaufen-Saal Annweiler







*

Aktuelle Videos
Rhein-Neckar Fernsehen GmbH
Serie: Burgen & Schlösser der Region:
Der Trifels 
13. Juli 2017


Deutschland ist spitze – Burg Trifels
Mit Einverständnis der Redaktion
ZDF-Mittagsmagazin präsentieren wir hier den Beitrag vom 8.6.2017 mit Burgverwalter Hans Reither



*


Präsentation zur Gefangenschaft Löwenherz ab 20. Mai auf Burg Trifels


*


Prof. John Gillingham

zu Gast in Annweiler bei den Trifelsfreunden

Der international hochgeschätzte Mittelalter-Forscher mit Schwerpunkt 'Richard Löwenherz' spricht am Sonntag, den 5. März 2017 im Hohenstaufensaal um 18 Uhr zum Thema:

'Die Gefangenschaft des englischen Königs Richard I als Wendepunkt in der mittelalterlichen deutschen Geschichte'

Wir freuen uns, dass er den langjährigen Kontakt zu uns durch diesen Besuch vertiefen wird.

                              
_____________________________________________

*

Buchvorstellung
"Rede über den Trifels (1726)"


Die offizielle Vorstellung des bereits erschienen Bandes über die erste wissenschaftliche Schrift über den Trifels (siehe unten) fand am Sonntag, 9. Oktober, 18 Uhr im Hohenstaufensaal (Kleiner Saal) statt.  Hauptredner war Prof.Dr. Jan Keupp, Uni Münster.
Träger der Veranstaltung: der Freundeskreis für mittelalterliche Geschichte und höfische Kultur auf Burg Trifels e.V. sowie der Verein Kunst und Kultur in Annweiler e.V.


Erste, sorgfältige Übersetzung der ältesten wissenschaftlichen Schrift über Reichsburg Trifels
Der Vorstand freut sich, Anna Tzvetkova-Glaser, Bastian Platte und Jan Keupp für eine Übertragung des lateinischen Textes, aus dem Jahre 1725, in ein modernes Deutsch gewonnen zu haben. Dem „Vorzug der außerordentlichen Liebe zur nahegelegenen Burg“ - um die Worte Kaiser Friedrich II. aufzugreifen - verdankt dieses Büchlein in dreifacher Hinsicht seine Entstehung.
Die im Jahr 1726 im Druck erschienene Rede des Schülers Nikolaus Schlaaff aus Zweibrücken darf als Weckruf für eine wissenschaftliche Be­schäftigung mit der Burgenlandschaft der Pfalz gelten. Mit Unterstützung des Gymnasialrektors Johann Philipp Crollius und dessen landeskundlich versierten Schwiegervaters Georg Christian Joannis trägt sie akribisch die damals verfügbaren historischen Daten zur Geschichte des Trifels zusammen und unterzieht sie mit großer Sorgfalt einer kritischen Sichtung. Der Text bietet eine Bekenntnis zum Eigenwert historischer Bauwerke über den praktischen Nutzen für die Gegenwart hinaus.

Schlaaff, Henning N.:
Oratio De Celeberrimo Quondam Nobilissimoque Imperii Castro Trifels Habita Et Recitata A. D. XII Kal. Octobr. An. MDCCXXV, Cum Sollemnis Gymnasii Bipontini Perageretur Lustratio
Biponti 1726
Download der Originalschrift als pdf-Datei bei der Bayerischen Staatsbibliothek

Im Juli ist die deutsche Ausgabe im Druck erschienen und hier zu erwerben >>>



*

Markward von Annweiler: Sensationeller Münzfund in Italien
Ein ganz herzlicher Dank geht an den Autor, Prof. Dr. Jan Keupp, ein Freund unseres Vereins, der uns mit seinem Aufsatz diese Münze bekannt gemacht hat. Wie wir jetzt erst erfahren, ist die Münze Numismatikern seit Jahren unter der Bezeichnung 'Denarius' ("Silberpfennig") bekannt. Sie stammt vermutlich aus Ravenna (ca. 1195/1197) und befindet sich im Privatbesitz eines italienischen Sammlers. Das Recht zur Veröffentlichung der Abbildung der Münze an dieser Stelle, verdanken wir ebenfalls Prof. Keupps Initiative.


*

"Kaiser Heinrich VI. und König Richard Löwenherz"
Vortrag zum 850. Geburtstag des Stauferkaisers Heinrich VI. am 22. August 2015 im Kaisersaal der Burg Trifels, 20.00 Uhr, Dauer ca. 75 Min.- Eintritt frei
von Dr. phil. Hartmut Jericke M.A.
"Dank zahlreicher Ritterfilme und historischer Romane ist der englische König und Kreuzfahrer Richard Löwenherz bis heute populär wie kaum ein anderer englischer Herrscher. Er wurde geradezu zum Idealtypus des klassischen Ritters und edlen Königs aus dem Hohen Mittelalter. Mit der historischen Person läßt sich dieses Bild jedoch kaum in Übereinstimmung bringen. Vielmehr erfuhr das englische Königtum in der Person Richards durch den Stauferkaiser Heinrich VI. eine seiner schwersten Demütigungen. Als der zum Reichsfeind erklärte Löwenherz in die Hände des Kaisers gefallen war, bekam er seine Freiheit erst zurück, als er die Lehensherrschaft des Kaisers über sein Königtum anerkannte. Am Beispiel dieses einzigartigen wie spannenden politischen Konflikts am Ausgang des 12. Jahrhunderts stellt der Vortrag auch die Frage nach Macht und Herrschaft unter den Bedingungen der mitttelalterlichen Glaubensepoche".(Hartmut Jericke)

*

Am Freitag, 05. August 2016, 19:00 Uhr referierte auf Burg Trifels Prof. Dr. Johannes Erichsen, ehemaliger Präsident der Bayerischen Schlösserverwaltung, über das Thema:

" Der Trifels im 20. Jahrhundert"

Im Zentrum des Vortrags stand Leben und Wirken des "Erbauers des neuen Trifels", Architekt Rudolf Esterer, ein Vorgänger im Amt Erichsens.  Esterer, dem es gelungen ist, sein Baukonzept der „Schöpferischen Denkmalpflege“ in vier z.T. gegensätzlichen politischen Epochen der deutschen Geschichte (Kaiserzeit, Weimarar Republik, NS-Diktatur und Bundesrepublik) durchzusetzen, wurde am Ende mit zahlreichen Ehrungen überhäuft, darunter auch das "Große Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland"(1952).
Prof. Erichsen ließ es offen, ob sein Vortrag bald veröffentlicht werden könne.

*